Als zertifizierte Naturveda-Ernährungsberaterin unterstütze ich Sie gerne auf Ihrem persönlichen Weg zu mehr Wohlbefinden und Gesundheit. Naturveda ist die Lehre von einem natürlichen Leben und beinhaltet ein individuelles Ernährungssystem das von jedem Menschen, ob jung oder alt, krank oder gesund, praktiziert werden kann. Dieses Ernährungssystem, welches die ganz persönlichen Bedürfnisse, die Lebens­umstände und die Ernährungs-gewohnheiten jedes einzelnen berücksichtigt, hat die richtige Ernährung aller Bereiche des Lebens als Voraussetzung für Gesundheit, Schönheit, Vitalität und Freude erkannt. Im Naturveda wird das alte Wissen aus dem Ayurveda mit modernen Erkenntnissen verknüpft aus dem Ayurveda) mit modernen Erkenntnissen verknüpft, da wir heutzutage gegen bzw. mit anderen Einflüssen - wie z. B. Elektrosmog, Umweltverschmutzungen, Stress am Arbeitsplatz, synthetische Lebensmittel, psychische Belastungen oder in der Familie - zu kämpfen haben, als noch vor Jahren.

Ein Zuviel an den oben genannten Einflüssen und ein Mangel an natürlichen Vitalstoffen (Obst, Gemüse und Kräutern) kann Krankheiten, Beschwerden und Übergewicht hervorrufen. Das Vitalstoffkonzentrate wie LaVita vereinen hochwertige, rein natürliche Zutaten. Es ist damit ein optimal abgestimmter, vitaler und wohlschmeckender Lebensmittel-Cocktail zur Ergänzung des täglichen Bedarfs an Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, essentiellen Fettsäuren, Vitaminoiden, sekundären Pflanzenstoffen, Enzymen und Aminosäuren

Und Spiritualität hat mehr mit rohköstlicher oder besser gesagt mit lebendiger Nahrung zu tun, als allgemein angenommen wird. Rohe unverfälschte Nahrung heilt nicht nur unseren Körper, sie heilt auch unsere Seele und klärt unseren Geist. Die Schwingungen der ursprünglich unverfälschten Nahrung bringt uns in Kontakt mit unseren eigenen ursprünglichen unverfälschten Seelen-, Körper- und Geistesschwingungen. Dr. Gabriel Cousens, praktischer Arzt, Psychiater und Familientherapeut, geht ebenfalls auf diese Thematik ein und widmet bereits sein ganzes Leben diesem Bereich. Er leitet in Patagonia-Arizona das “Tree of Life Rejuvenation Center” – “Baum des Lebens und der Verjüngung” und setzt vegane Rohkost-Ernährung, Naturheilkunde, die Essener Lehren, Homöopathie, Akupunktur, Reiki und spirituelles Bewusstsein ein, um Körper, Geist und Seele zu heilen.

Nahrungsergänzungsmittel sind Produkte zur erhöhten Versorgung des menschlichen Stoffwechsels mit bestimmten Nähr- oder Wirkstoffen im Grenzbereich zwischen Arzneimitteln und Lebensmitteln. Rechtlich ist diese Produktgruppe im EU-Recht durch die Richtlinie 2002/46/EG geregelt. Dabei sind insbesondere die zulässigen Mineralstoffe und Vitamine vorgegeben. In der hierauf basierenden Nahrungs­ergänzungsmittelverordnung gilt als Nahrungsergänzungsmittel:

„Ein Lebensmittel", das:

  • dazu bestimmt ist, die allgemeine Ernährung zu ergänzen
  • ein Konzentrat von Nährstoffen oder sonstigen Stoffen mit ernährungsspezifischer oder physiologischer Wirkung allein oder in Zusammensetzung darstellt und
  • in dosierter Form, insbesondere in Form von Kapseln, Pastillen, Tabletten, Pillen, Brause­tabletten und anderen ähnlichen Darreichungsformen, Pulverbeutel, Flüssigampullen, Flaschen mit Tropfeinsätzen und ähnlichen Darreichungsformen von Flüssigkeiten und Pulvern zur Auf­nahme in abgemessenen kleinen Mengen in den Verkehr gebracht wird.“

Da sie rechtlich zu den Lebensmitteln gehören, fallen sie in Deutschland unter die Regelungen des Lebensmittel- und Futtergesetzbuchs (LFGB). Die erlaubten Vitamine und Mineralstoffe sind in Anhang 1 der Nahrungsergänzungsmittelverordnung (NemV) aus dem Jahr 2004 aufgeführt. Als weitere Inhaltsstoffe sind sonst ausschließlich lebensmittelspezifische Rohstoffe gemäß LFGB und Novel-Food-Verordnung zugelassen. Werbeaussagen und -versprechungen über Nahrungsergänzungsmittel werden durch die Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 (Health Claims) geregelt. Eine abgesicherte Positivlistung hierzu liegt bei der EU zur Einsicht aus, ist aber noch nicht parlamentarisch beschlossen. Krankheitsbezogene Aussagen und Indikationen sind, wie für andere Lebensmittel auch, nicht zulässig. Jedoch kann jeder über seine eigenen Erfahrungen frei berichten.

Frischkost enthält weniger Vitalstoffe als noch vor 50 Jahren:

Fünf Portionen an Obst und Gemüse pro Tag sollen, laut Empfehlungen der „Ernährungsexperten“, den Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen decken. Das ist falsch! Einige frühere Studien [1],[2] haben dies schon widerlegt und eine aktuelle amerikanische Studie bestätigt das Ergebnis dieser Studien ebenfalls:

Obst und Gemüse sind längst nicht mehr so vitaminreich wie früher:

Laut der aktuellen Untersuchung fällt der Gehalt an Vitalstoffen seit den 70er-Jahren rapide ab: Der Verlust von Vitamin A bei Äpfeln beträgt 41 Prozent. Paprika hat um 31 Prozent weniger Vitamin C und Brokkoli nur noch die Hälfte an Eisen. Blumenkohl hat heute nur halb so viel Vitamin C, B1 und B2 als noch vor 40 Jahren. Ausgelaugte und schadstoffbelastete Böden in der Landwirtschaft führen zu einem drastischen Verlust an Mineralstoffen und Vitaminen in der Nahrung. „Der Mangel an Magnesium in der heutigen Ernährung ist auffallend“, bestätigt Arzt und Biochemiker Jörg Birkmayer. Und der US-Mediziner Al Sears meint: „Sie müssen heute zehnmal so viel Obst und Gemüse essen, um die gleiche Menge an Vitaminen und Mineralstoffen wie vor 50 Jahren zu bekommen.“ Wem das zu viel erscheint, muss zu diversen Nahrungsergänzungsmitteln und Vitaminsäften greifen.

Nährstoffe GEIGY Studie

Die Frage nach dem Warum lässt sich aus unserer Sicht vielleicht so beantworten:

Neben unreif geernteten Früchten, UV-Bestrahlung, langen Transportwegen und Lagerzeiten, werden die Landwirte durch ein profitorientiertes System dazu gezwungen auf Quantität anstatt auf Qualität zu setzen. Die Böden können sich nicht erholen, werden ärmer, verlieren ihre Nährstoffe und werden zusätzlich mit Chemikalien (Düngemittel und Pestiziden) verseucht. Genetisch verändertes Saatgut (zunehmend auch bei uns) kommt Dank der politischen Lobbyarbeit der Agrarkonzerne vermehrt zum Einsatz. Das ist eine Tragödie die auf kurzfristiges Denken und Geldgier beruht. Was werden die Menschen essen, wenn die Nahrung nichts mehr wert ist? Müll natürlich… Und was passiert dann? Eine zunehmend kranke Gesellschaft. Wer zu Nahrungsergänzungsmitteln greift, was durchaus zu empfehlen ist, sollte jedoch auch hier auf erhebliche qualitative Unterschiede achten. Fazit: "Alles was künstlich ist, macht den Körper längerfristig krank!"

Quellen:
[1] 1985 Pharmakonzern Geigy (Schweiz) Studie über den Nährstoffverlust
[2] 1996/2002 Lebensmittellabor Karlsruhe/Sanatorium Oberthal, Studie Vitalstoffverlustwerte

Die Teilnahme oder Inanspruchnahme an unseren Angeboten/Seminaren oder Workshops ersetzt keinesfalls eine ärztliche oder fachärztliche Betreuung. Grundsätzlich führen wir hier keine Diagnosen, Therapien und Behandlungen im medizinischen Sinne durch. Unsere Unterstützung kann keine ärztliche, psychologische oder physiologische Behandlung ersetzen. Ein Heilversprechen respektive Erfolgsversprechen wird nicht gegeben. Bei Interesse nehmen Sie einfach und unverbindlich Kontakt mit mir auf - wir freuen uns über Ihren Anruf oder Ihre E-Mail.